Literaturhinweise
 

 Wegweiser: Startseite - Literaturhinweise

Rob Van Overbruggen

Titel:
"Healing Psyche: Patterns and Structure of Complementary Psychological Cancer Treatment"

420 Seiten / Sprache: English
ISBN: 978-1419647376

http://www.healingpsyche.com

Kurzer Einblick, nachdem ich im April 2012 einen Vortrag von Rob Van Overbruggen miterlebt habe:
Es gibt bei schwer Krebserkrankten, die eine Heilung erfahren haben drei Gemeinsamkeiten:
Sie haben Lebensziele, diese Menschen übernehmen Eigenverantwortung, und Sie betreiben starke emotionale Arbeit.
Bei dem Vortrag ist sehr deutlich geworden was er damit meint....


Autor: Robert Remak

Titel:
"Galvanotherapie der Nerven- und Muskelkrankheiten"

Faksimile Reprint des Originalwerks von 1858

461 Seiten

ISBN: 978-3-8364-0983-4

http://www.amazon.de/Galvanotherapie-Nerven-Muskelkrankheiten-Robert-Remak/dp/3836409836


Mehr guten Lesestoff zum Thema gibt es unter:

http://www.sensei.de

 

Ein medizinischer INSIDER packt aus

von Prof. Dr. Peter Yoda

Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven, denn Prof. Yoda erzählt Details der 40er Studien, die leider unmenschlichsten Studien die jemals gemacht wurden. Außerdem klärt er Sie über „Perpetuums Mobile“ auf, die von Regierungen und Firmen weltweit eingeführt wurden und deren einzige Aufgabe ist, Angst in der Bevölkerung zu verbreiten, damit Sie machen was andere wollen. Dieses Buch enthält auf 200 Seiten hochbrisantes Material und wurde schon im Vorfeld ausgiebig in Insiderfor
en diskutiert. Bitte unbedingt Leseprobe anschauen!

Prof. Dr. Peter Yoda war über viele Jahre Mitglied des berühmten Frankfurter Clubs, einer Vereinigung exzellenter Wissenschaftler, die Ableger auf der ganzen Welt haben. Nachdem er aus dem Club ausgestiegen ist, erzählt der Insider, übrigens zum ersten Mal in der Geschichte des Clubs, wie Patienten und Ärzte täglich belogen und betrogen werden. Mit schockierenden Einsichten erklärt er welche unglaublichen Systeme dahinter stehen und wie Regierungen und Pharmafirmen über Leichen gehen. Der Autor zeigt hemmunngslos auf auf, wie falsch und gefährlich die heutige Medizin ist, ohne dass dies von der breiten Öffentlichkeit wirklich wahr genommen wird. Erfahren Sie, auf welche perfide Art erfolgreiche Therapien unterdrückt und stattdessen absolut nutzlose und krankmachende in unser tägliches Leben implantiert werden. Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven, denn Prof. Yoda erzählt Details der 40er Studien, die leider unmenschlichsten Studien die jemals gemacht wurden. Außerdem klärt er Sie über „Perpetuums Mobile“ auf, die von Regierungen und Firmen weltweit eingeführt wurden und deren einzige Aufgabe ist, Angst in der Bevölkerung zu verbreiten, damit Sie machen was andere wollen. 


Dr. med. Rudolf Pekar
Die Perkutane Galvano-Therapie bei Tumoren- Schwachstrombehandlung von zugänglichen Neoplasmen und ihre vitale Hybridisation in Theorie und Praxis.
1. Auflage 2001
Nachdruck: 72 Seiten, 55 farb. Abbildungen
Kt. 170 x 240 mm 210 gr.
Maudrich, Wilhelm, KG Verlag für medizinische Wissenschaften
ISBN: 3-85175-494-8

Dr.med. Josef Issels
Mehr Heilungen von Krebs

Helfer Verlag - E.Schwabe Bad Homburg
Auszug aus dem Vorwort:

....In ihrer Auslegung galt der Krebs seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts als örtlich beginnendes und umschriebenes Leiden, keinesfalls primär als Allgemeinerkrankung. ...

...Wenn das gegenwärtig verfügbare theoretische und empirische Wissen konsequent in sinnvoller Kombination von klassischen Tumorwaffen und Interner Krebstherapie angewandt werden würde, können heute schon
mehr Heilungen von Krebs 
erzielt werden.

Rottach-Egern,
im August 1982, Dr.med Josef Issels

Buch hat leider keine ISBN bitte melden bei Interesse!


Ernst Wollenberg
Kreb$ Bankrott – Anatomie eines schrecklichen Irrtums

Driediger Verlag
ISBN-3-932130-16-2

http://www.krebs-bankrott.de


Björn E. W. Nordenström

Biologically Closed Electric Circuits
Clinical, Experimental and Theoretical Evidence for an Additional Circulatory System

(Theorie der Bioelektrischen Ströme - Primärliteratur zur Galvanotherapie)

Verlag: Nordic Medical Publications

ISBN: 91-970432-0-6
Buch ist meines Wissens nur über Schweden bestellbar - bitte melden bei Interesse!

Auszüge aus diesem Buch erhalten Sie hier - klick


Krebs - Die medizinische und die biologische Tragödie
Autoren: Pekar, Rudolf / Korpan, Nikolai
Bio-Onkologie - Die Krise der Krebsmedizin und neue Wege zu ihrer Lösung  REVOLUTIONÄRE ERKENNTNISSE AUS DER KREBSFORSCHUNG  FÜR NEUE ERFOLGREICHE THERAPIEN  Unter Mitarbeit von Prof. Dr. Xin YU-LING  2002, 266 Seiten, 245 Farbabbildungen, 12 Tabellen, Format: 29,7x21 cm, gebunden  ISBN 3-85175-776-9, Euro 69,00

Kurzbeschreibung
Das Buch ist die Essenz jener Erkenntnisse, die Medizinalrat Dr. Rudolf PEKAR in 30    Jahren Forschung über das Krebsgeschehen gewonnen hat. Anknüpfend an frühe Forschungsergebnisse jener Ärzte, die Krebs als "Seuche" durch belebte, mikrobielle Ursache und den Tumor selbst als Folge davon, also als Symptom, bezeichneten, erbringt Dr. Pekar den Nachweis, daß wir stets Wirte einer Masse von Mikroben sind und daß unser Wohl und Wehe von eben diesen Mikroben und dem Zustand unseres Immunsystems abhängt.


Die perkutane Bio-Elektrotherapie bei Tumoren
Autor: Pekar, Rudolf
Krebstumoren stellen heute ein wachsendes Problem dar. In diesem Buch zeigt der Autor eine neue Bahnbrechende Methode, die mittels Elektrizität aus dem ungelösten Dilemma bei der Bekämpfung von bösartigen Tumoren herausführen könnte.
Eine Dokumentation zu Grundlage und Praxis der perkutanen Galvanotherapie 2002, 2. Auflage, Verlag Wilhelm Maudrich, 148 Seiten, 167 Farbabbildungen, 2 Skizzen, 1 Tabelle, Format: 24,5x17,5 cm, gebunden, ISBN 3-85175-777-7, Euro 50,00

Kurzbeschreibung
Nach Schilderung einer geschichtlichen Entwicklung, der Beschreibung der Realität sowie der Phänomene einer bioelektrischen Steuerung im Organismus geht der Autor auf die praktische Anwendung über und beschreibt Vorteile und Nutzen des therapeutischen Einsatzes mittels einer umfangreichen Bilddokumentation. Dabei werden Erfahrungen und Ergebnisse der elektrischen Direkt-Beeinflussung von zugänglichen Tumoren aufgezeigt. Ebenso wird die Möglichkeit angeführt, die Behandlung entweder suigeneris oder in Kombination mit der derzeit gängigen Tumortherapie durchzuführen. Auch benötigte Materialien und Ausrüstung werden bildmäßig beschrieben und angegeben


Mythos Krebsvorsorge

Christian Weymayr

Klaus Koch

Mythos Krebsvorsorge
Schaden und Nutzen der Früherkennung

Verlag: Eichborn

Hardcover  296 Seiten

ISBN 3-8218-3950-3

19,90 Euro / sFr 36,- / 20,50 Euro (A)


Heilen verboten, töten erlaubt
von Kurt G. Blüchel
Gebundene Ausgabe - Bertelsmann, München
Erscheinungsdatum: 2003
ISBN: 3570007030

Preis: EUR 22,90

Kurzbeschreibung
Abrechnungsskandale, Pfusch am Patienten, Forschungsrückstand, Kostenexplosion. In jahrelanger Recherche hat Wissenschaftsautor Kurt G. Blüchel das deutsche Gesundheitswesen gründlich untersucht. Seine gesicherte Diagnose: Der Medizinbetrieb ist zu einem gnadenlosen Medizinsyndikat und skandalösen Unrechtssystem ausgewuchert, das nur noch mit dem organisierten Verbrechen vergleichbar ist. In seinem schockierenden Aufklärungsbericht deckt Blüchel grenzenlose... Lesen Sie mehr


Fragwürdige Chemotherapie
Entscheidungshilfen für die Krebsbehandlung
Von DR. Ralph W. Moss

Mit einem Geleitwort von Dr. med. Hans A. Nieper
Karl F. Haug Verlag, Hüthig GmbH - Heidelberg, 1997

 

Kurzbeschreibung Rückseite >>>

ISBN 3-7760-1660-4


Chemotherapie fortgeschrittener Karzinome
Eine kritische Bestandsaufnahme

Ulrich Abel

Über den Autor >>>

Kurzbeschreibung Rückseite >>>

Hippokrates Verlag GmbH, Stuttgart 1995
2.,aktualisierte Auflage
ISBN 3-7773-1167-7

Auszug aus dem Buch 
Chemotherapie fortgeschrittener Karzinome
Seite 90/91

Abschrift:

Die Arbeit enthält eine umfassende Analyse der klinischen Studien, Publikationen sowie persönlicher, als Anworten auf ein Rundschreiben eingegangener Äußerungen klinischer Onkologen zur Frage, ob die zytostatische Chemotherapie
bei fortgeschrittenen epithelialen Tumoren die Überlebenszeit verlängert oder zumindest die Lebensqualität der Patienten verbessert. Diese Frage ist von ethischer, wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Bedeutung. Folgende Fakten sind als Ergebnis der Recherche zu notieren:

1. Mindestens 80% der Krebstoten in den westlichen Industriestaaten versterben an (fortgeschrittenen) epithelialen Malignomen. Es gibt, abgesehen vom Bronchialkarzinom (vor allem dem kleinzelligen), keine direkte Evidenz dafür, daß eine alleinige systemische Chemotherapie bei diesen Patienten das Überleben verlängert. Die verfügbare indirekte Evidenz spricht mit Ausnahme des Ovarialkarzinoms insgesamt eher gegen eine solche Wirkung. In der Behandlung des Bronchial- und Ovarialkarzinoms ist die zu erwartende Lebensverlängerung im günstigsten Falle bescheiden, und ein weniger aggressives Vorgehen scheint mindestens ebenso wirksam zu sein wie das heute übliche.
Diese Bilanz steht teilweise im Widerspruch zu den publizierten Einschätzungen der Chemotherapie, die nicht selten ein überoptimistisches Bild von den Wirkungen der Therapie zeichnen. Grundlage des unberechtigten positiven Urteils über die Therapie sind mannigfaltige Fehlinterpretationen von Studienergebnissen. Möglicherweise profitieren gewisse Patientenuntergruppen von der Therapie, doch gibt es keine ausreichenden Erkenntnisse, um diese Gruppen präzise zu definieren.

Für einige Tumorlokalisationen existieren Hinweise darauf, daß im Falle einer lokal fortgeschrittenen Erkrankung die Kombination von Chemo- und Strahlentherapie der alleinigen Strahlentherapie überlegen ist. Jedoch ist die bisher verfügbare Evidenz keinesfalls als schlüssig zu bezeichnen, und auch der Nutzen dieser recht nebenwirkungsreichen Kombination ist allenfalls gering.

2. In der überwältigenden Mehrzahl der Publikationen wird die Wirkung von Chemotherapie mit Response gleichgesetzt, ohne Ansehen der Wirkung auf die Überlebenszeit. Viele Onkologen halten es für selbstverständlich, daß Response auf Therapie das Überleben verlängert, eine Auffassung, die auf einem Fehlschluß beruht und durch kontrollierte Studien nicht gestützt wird.
Bis heute ist unklar, ob die behandelten Patienten in ihrer Gesundheit hinsichtlich der Lebensqualität von der Chemotherapie profitieren.

3. Insgesamt gibt es mit wenigen Ausnahmen bislang keine gute wissenschaftliche Grundlage für die Applikation von Chemotherapie bei beschwerdefreien Patienten mit fortgeschrittenen epithelialen Malignomen. Obwohl dies auch die Einschätzung mancher international bekannter Onkologen ist, tragen die laufenden Studien diesem Faktum nicht Rechnung. Dringend gebotene Studienformen, wie z. B. deeskalierende Dosis-Wirkungs-Studien oder Vergleiche sofortiger mit verzögerter Chemotherapie, fehlen für fast alle Krebsformen.

Anscheinend befindet sich die klinische Onkologie in einer erkenntnistheoretischen Sackgasse, aus der ein Ausweg nur noch schwer möglich ist Der Glaube an eine lebensverlängernde Wirkung der Therapie ist eine wesentliche Grundlage nicht nur für die Krebstherapie, sondern auch für die üblichen Nachsorgeprogramme.

ISBN 3-7773-1167-7

Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe
Lothar Hirneise, 760 Seiten
Enzyklopädie der unkonventionellen Krebstherapien.
Erscheinungsdatum: Juli 2002
ISBN: 3932576675

Buchrezensionen von anderen Lesern bei Amazon: hier


Überleben Glücksache

Was Sie als Krebspatient in unserem Gesundheitswesen erwartet 
“Wenn die eine Hand nicht weiß, was die andere tut – ein kritischer Blick auf den Medizinbetrieb"





Dies ist das erste Buch, das Schritt für Schritt durch die Behandlungsstufen einer Krebserkrankung führt und zeigt: das kommt wirklich auf Sie zu. Es ist aber auch das erste Buch – und das ist sensationell –, in dem eine Patientin und ihre behandelnden Ärzte wirklich miteinander sprechen und bereit sind, offen zu legen, was sie denken, wie sie fühlen, wo ihre Grenzen sind und wo unser Gesundheitssystem skandalös unzureichend ist...


Sibylle Herbert ist nicht nur Patientin, sie ist auch Journalistin. Ihre eigene Erkrankung wird zum Ausgangspunkt einer gnadenlosen Recherche: Was erwartet einen kranken Menschen im deutschen Gesundheitssystem? Und wie kommt man zur bestmöglichen Behandung?

Manche Diagnosen sind niederschmetternd, machen hilflos, lösen Todesangst aus. "Was geschieht jetzt mit mir?", fragen die Kranken. Die Antwort müssen sie sich selber geben.

So formuliert es Sibylle Herbert, die die Erfahrung machte, dass Krebs haben auch heißt: Fragen stellen, die niemand beantworten will; mit der Krankenkasse verhandeln; um Einsicht in die eigene Akte kämpfen; aufpassen, dass die Chemo-Infusion richtig steckt und das richtige Medikament in die Vene fließt; die eigene Strahlentherapie organisieren, zur Kenntnis nehmen, dass die eine Hand im Medizinbetrieb nicht weiß, was die andere tut.

Dies ist das erste Buch, das Schritt für Schritt durch die Behandlungsstufen einer Krebserkrankung führt und zeigt: das kommt wirklich auf Sie zu.

Es ist aber auch das erste Buch – und das ist sensationell –, in dem eine Patientin und ihre behandelnden Ärzte wirklich miteinander sprechen und bereit sind, offen zu legen, was sie denken, wie sie fühlen, wo ihre Grenzen sind und wo unser Gesundheitssystem skandalös unzureichend ist. Sibylle Herberts Recherche bringt schockierende Missstände im deutschen Gesundheitswesen zutage.

"Eine Rolle, die keiner will und jeder irgendwann hat - Patient sein will gelernt sein."
Jutta Hoffritz, Die Zeit


"Ein mutiges Buch. Die Innensichten aus dem Medizinbetrieb zeigen, wie viel Eigeninitiative von allen Beteiligten gefordert ist."
Prof. Dr. Dagmar Schipanski, Präsidentin der Deutschen Krebshilfe


"Berührend und informativ. Eine eindringliche Mahnung an uns Ärzte."
Prof. Dr. med. Diethelm Wallwiener, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Senologie


"Eine Herausforderung für die Patienten zu mutiger Eigenständigkeit und für die Ärzte zu behutsamer und verständnisvoller Zuwendung."
Prof Dr. Michael Bamberg, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft


"Ein wunderbares Buch. Der beschwerliche Weg der Patientin durch den Medizinbetrieb wird beindruckend beschrieben."
W. Jacobs, AOK


Über die Autorin
Die Autorin, Sibylle Herbert, ist Journalistin und politische Redakteurin beim WDR. Sie wurde 1956 in Köln geboren und lebt dort heute auch. Sibylle Herbert wurde bisher mit drei Journalistenpreisen ausgezeichnet.


Scherz-Verlag, Febraur 2005, 320 Seiten, Gebunden


Roman Götterdämmerung
Auszug aus: Anhang - Tanja Kinkel über Ihre Arbeit, Ihre Recherchen zu Ihrem Roman Götterdämmerung (Auszüge Seite 502-524). ISBN 3-426-62816-3
Mir war jedoch vor meiner Recherche in dieser Branche nicht klar, wie radikal Mediziner, die der Schulmedizin konträr gegenüberstehen oderdort nicht genehme Meinungen vertreten, von der Fachwelt ausgeschlossen - und ihre Ansichten von den Medien ferngehalten - werden.
....
So kam ich unerwartet zum Thema Atomforschung.
Als ich dazu noch einmal im Internet recherchierte, las ich einen aufrüttelnden Satz: "Wir dachten, wir seien ein Land des Friedens, aber in Wirklichkeit hat unsere Regierung vierzig Jahre lang einen Atomkrieg gegen das eigene Volk geführt.".
Diese Aussage stammt von dem kasachischen Dichter Olzhas Sulejmenov. Er spricht damit die unvorstellbaren Qualen von Teilen der russischen Bevölkerung an, die ausgelöst wurden durch die langjährigen oberirdischen Atomwaffentests in der UDSSR von 1949 bis 1989.
....
Unter den von Carter und Clinton freigegebenen amtlichen Dokumenten früherer Administrationen fand sich der Verweis auf ein amtliches Papier einer US-Behörde, der AEC (Atom Energie Kommission), das besagte: Die im Windschatten der 119 oberirdischen Atomtests in Nevada (1951bis 1958) lebenden Menschen seien ein "low-use segment of the population", ein nutzloser Teil der Bevölkerung". Wer über diese Menschenverachtung gegenüber den eigenen Bürgern mehr lesen möchte, dem empfehle ich das Buch "American Ground Zero", für das Caroll Gallagher erschütternde Dokumente und Hintergrundinformationen zusammengetragen hat.
...
Als ich dann noch erfuhr, wie unter Georg W.Bush das Pentagon riesige "Gesundheitsdatenbanken" mit Milliarden unterstützt, in denen alle genetischen Besonderheiten der US-Bürger gespeichert werden sollen-und dass für den kompletten genetischen Fingerabdruck bereits eine Urinprobe ausreicht-, wollte ich mehr über mögliche Zusammenhänge wissen. Das Thema war geboren.
....
In den USA hat die Staatskasse bislang 80 Prozent aller Kosten getragen, die bei den Forschungen nach Anti-HIV-Medikamenten angefallen sind. Dies soll gar nicht kritisiert werden, wenn am Ende eines solchen Subventionsprozesses etwas steht, das den Menschen hilft. Jedoch: Es ist nicht nur der Staat, der Forschungen in der Biotechnik- und Pharmaindustrie subventioniert. Auch das Militär investiert Milliarden.